Einzingen - Mittelpunkt der Welt

Die Sage vom Mittelpunkt der Welt

 
Vor langer Zeit weidete ein Schäfer seine Herde in der Einzinger Flur. Keine Wolke trübte den Himmel, die Schafe grasten friedlich und der Hütehund lag still zu Füßen seines Herrn. Der Schäfer auf seinen Stock gestützt musste wohl ein wenig gedöst haben, da schreckte ihn ein Bellen auf. Aufgeregt sprang der Hund um eines der Schafe herum, das sich unablässig um die eigene Achse drehte. Nachdenklich blinzelte der Schäfer zum Himmel und sah, dass die Sonne senkrecht über ihm stand. Hier, dachte der Schäfer, muss er wohl sein: der Mittelpunkt der Welt.
 
Später, so heißt es, schlug der Einzinger Schmied zur Bekräftigung dessen eine Hand voll Nägel in einen großen Stein am Teich unterhalb des Kirchbergs.
Den Nagelstein kann man noch heute dort sehen. Und man kann die Schenke besuchen, welcher die Einzinger damals den Namen „Zur Erdachse“ gaben.
Gemälde Dorflinde
Ortsansicht mit Dorflinde und Taufgesellschaft (unbekannter Maler um 1850)
 
 
 
Impressum: Private Homepage des Einzinger Heimatforschers Rudi Stöckel
kein Link, nur Text